Weiter- oder Neuentwicklung?

13262217_1109007372493081_946929993_oDer Zukunfts- und Veränderungsforscher muss sich heute mal als Nostalgiker outen: Viele Unternehmen entwickeln ständig neue Produkte, wenige entwickeln einmal und verbessern diese über Jahrzehnte zur Perfektion. Neben vielen sehr alten, noch heute verwendeten Kalibern in der Schweizer Uhrenindustrie ist dieser Motor ein Beispiel: Der L410 wurde ab 1952 entwickelt, 1959 erstmals verbaut (allein solche Entwicklungszeiten gibt es heute nicht mehr) und wird unter regelmäßiger Verbesserung bis heute eingesetzt. Die heutige Version hat eine neue, leichtere Legierung, zwei Turbolader und Zylinderabschaltung und verbraucht bei 510 bis 537 PS (ursprünglich 178 PS) einen Bruchteil von früher. Die Höchstdrehzahl beträgt 4.500 Umdrehungen (nicht 6 bis 7.000 wie in den meisten Autos) und das höchste Drehmoment von 1.050 Nm wird bereits bei rund 1.750 Umdreh 13282465_1109007332493085_352688342_oungen erreicht – Werte, die sich in keinem anderen Fahrzeug finden. Der Motor wird nicht, wie die meisten anderen Motoren, in zig Fahrzeugen eingesetzt, sondern gibt es in einem einzigen Modell. Jeder Motor wird von einer Person per Hand zusammengesetzt (dieser hier von Bob Bishop – danke :)). Schwärmmodus off. 😉