Zur Dynamisierung interorganisationaler Lernstrategien - Pfade zwischen Kooperation und Wettbewerb

 

Abstract (deutsch)

Wettbewerbsaspekte spielen im Rahmen interorganisationaler Kooperationen in dreierlei Hinsicht eine Rolle: Zunächst besteht die Absicht, mit Hilfe unternehmerischer Bündnisse die Wettbewerbsfähigkeit auf den eigenen Absatzmärkten zu verbessern. Daneben gewinnt zunehmend der Wettbewerb zwischen Netzwerken an Bedeutung. Und schließlich wirken – latent oder offen – auch innerhalb von Allianzen und Netzwerken kompetitive Kräfte. In diesem Beitrag steht der letztgenannte Aspekt im Vordergrund. In Zeiten, in denen idiosynkratische Wissensvorteile als entscheidender Erfolgsfaktor gelten, liegt hier der Bezug zum interorganisationalen Lernen nahe. Der Beitrag geht vor diesem Hintergrund der Frage nach, welche Rolle Kooperation und Konkurrenz beim Lernen in (und von) Unternehmensbündnissen spielen. Dabei wird ausdrücklich eine dynamische Perspektive verfolgt, die die Option des Wechsels der Lernstrategie einbezieht. Zur Analyse entsprechender Entscheidungen wird ein Modell entwickelt, das sowohl die intentionale als auch die emergente Komponente dieses Prozesses einbezieht. Mit dem Beitrag soll die traditionelle Kooperationsforschung sowohl hinsichtlich der Prozessdimension kollaborativen Handelns als auch bezüglich der engeren Zusammenschau von individueller und kollektiver Netzwerkdimension ergänzt werden.

Abstract (english)

Competition plays an important part in interorganizational networks in three respects: First, a firm wants to improve its competitveness on its relevant markets by entering a network. Furthermore the competition between networks is becoming empirically more and more important. Finally, competition takes place within networks. In this paper we focus on the latter. When competitve advantages can be achived with idiosyncratic knowledge, the reference to interorganizational learning is obvious. Therefore, our paper askes which role cooperation and competition play for learning in (and by) networks. We explicitly take a dynamic perspective, considering the option to change the learning strategy. Thus we develop a model to analyse how the decisions for strategy chance take place, including both the intentional and emergent aspects of this process. Our paper replenishes the traditional network research with a dynamic view as well as with the integration of firm- and network-specific dimension.

 

Nachweis

von der Oelsnitz, D./Tiberius, V. (2007). Zur Dynamisierung interorganisationaler Lernstrategien – Pfade zwischen Kooperation und Wettbewerb,  Managementforschung, 17, 121-159, doi:10.1007/978-3-8349-9331-1_4.