Gundo Zieres/Christoph Rasche/Victor Tiberius (2010): Kann die Chaos-Theorie helfen?

Inhalt

Reformen begleiten die Gesundheitssysteme in Deutschland seit vielen Jahren und werden auch für die Zukunft unverzichtbar sein. Die vorgestellte Chaostheorie ist als Analyseinstrument im Gesundheitswesen eher ungewohnt, erweist sich aber sowohl geeignet, Reformvorschläge auf ihre Auswirkungen hin zu untersuchen, als auch bereits im Entwicklungsstadium von Reformen ein rationales Vorgehen zu unterstützen.

Nachweis

Gundo Zieres/Christoph Rasche/Victor Tiberius (2010): Kann die Chaos-Theorie helfen? Überlegungen am Beispiel der ambulanten Versorgung, in: KU Gesundheitsmanagement, Nr. 12/2010, S. 47-50.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen