So viele Studienanfänger wie noch nie

Im Studienjahr 2008 haben sich so viele Studienanfängerinnen und -anfänger wie noch nie an den deutschen Hochschulen eingeschrieben. Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) belief sich ihre Zahl auf 386.500.

Mit den Zahlen wurde die bisherige Höchstmarke aus dem Studienjahr 2003 noch einmal um 9.000 Erstimmatrikulierte (+ 2,4%) übertroffen. Während bei den Frauen der Spitzenwert um 5,8% von 181.800 auf rund 192.300 stieg, verfehlten ihre männlichen Kommilitonen den Höchstwert von 2003 um 0,7% (2008: knapp 194.300).

Im Vergleich zum Studienjahr 2003 verzeichneten die Fachhochschulen ohne Verwaltungsfachhochschulen einen Anstieg um 21,5% auf 133.700 Studienanfängerinnen und -anfänger. Bei den wissenschaftlichen Hochschulen wurde der Höchststand nicht erreicht. Hier begannen 238.100 Studierende ein Studium, das sind 13.500 oder 5,4% weniger als 2003.

Zuwachs bei Ingenieuren, Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Auch in den stark besetzten Fächergruppen gab es im Vergleich zum Studienjahr 2003 unterschiedliche Entwicklungen. In der Fächergruppe Ingenieurwissenschaften begannen 75.800 Studierende ein Studium. Dies entspricht einem Zuwachs von 9,2%. Auch die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften konnten eine Steigerung um 6,2% auf 132.700 Studienanfängerinnen und -anfänger verzeichnen. Dagegen wurden in den Fächergruppen Mathematik und Naturwissenschaften mit 64.900 (– 4,8%) und Sprach- und Kulturwissenschaften mit 68.000 Erstimmatrikulierten (– 11,5%) die Anfängerzahlen von 2003 nicht erreicht.