Umsetzungsbarrieren bei Produktinnovationen: Führt der „Weg des geringsten Widerstands“ zum Innovationserfolg?

Prof. Dr. Bernd Kriegesmann, Prof. Dr. Friedrich Kerka und Thomas Kley vom Institut für angewandte Innovationsforschung an der Uni Bochum) gehen der Frage nach, welche Innovationsbarrieren die Umsetzung kreativer Ideen in neue Produkte gefährden, was Umsetzungsbarrieren für den Erfolg eines Innovationsprozesses bedeuten und welche Strategien des Innovationsmanagements sich bewähren. Mit Daten von 408 Produktinnovationsprozessen aus Technologiebranchen werden diese Zusammenhänge für vier Innovationstypen vergleichend analysiert: Umsetzungsbarrieren in den Phasen Forschung & Entwicklung, Produktion und Markteinführung treten, insbesondere bei hohem Neuheitsgrad, nahezu immer auf. Der Intensität dieser Barrieren kommt jedoch nur geringe Erklärungskraft für den Innovationserfolg zu. Offensichtlich führen nicht nur „Wege des geringsten Widerstands“ zum Erfolg. Die Befunde zeigen, dass eine frühzeitige Integration von Akteuren und Funktionen dazu beitragen kann, Innovationserfolge auch „über Barrieren“ zu erreichen.

Der Beitrag ist in der ZfM, 3. Jg., Nr. 2, S. 125-147, erschienen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen