Victor Tiberius/Christoph Rasche (2011): Der strukturelle Netzwerkansatz

Inhalt

Der strukturelle Netzwerkansatz stellt ein ursprünglich aus der Soziologie stammendes Grundlagenkonzept dar, das der formalen Erfassung sozialer Organisation und der Veränderung sozialer Gebilde dient. War der Ansatz zunächst auf die Kleingruppenforschung beschränkt, wird er seit den 1960er Jahren auf größere Untersuchungsobjekte, also Unternehmungen und mittlerweile auch Unternehmensnetzwerke, ausgedehnt.

Inhaltsverzeichnis

1. Akteure, Beziehungen und Beziehungsbeziehungen
2. Inhaltliche Aussagen über Beziehungen
3. Der methodische Kern: Netzwerkanalyse
4. Dominanz der Struktur über Handlungen: Struktureller Determinismus
5. Würdigung

Nachweis

Victor Tiberius/Christoph Rasche (2011): Der strukturelle Netzwerkansatz, in: WiSt Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 40. Jg., Nr. 1, S. 44-47.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen