Was ist Hodegetik?

Hodegetik (griech. Wegweisung) ist eine praktisch ausgestorbene Teildisziplin der Hochschulpädagogik. Ihr Ansinnen war, einerseits den angehenden Studierenden in der Lern- und Arbeitsmethodik des wissenschaftlichen Studiums zu unterweisen. Dieser Gedankengang findet sich heute noch gelegentlich in allgemeiner Form in Lehrveranstaltungen mit Titeln wie „Einführung in das Studium“ im ersten Semester sowie in spezieller Form in einzelnen Fachpropädeutika (z. B. Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler) wieder. Andererseits ging die Hodegetik auch über das Studium des Studiums im engeren Sinne hinaus und wollte den angehenden Absolventen auf das würdige Leben als Akademiker vorbereiten. Letzteres steht im Zusammenhang mit der Überzeugung, dass ein Studium nicht nur Ausbildung, sondern auch Bildung sein sollte.

Literatur: Scheidler, K. H. (1847): Grundlinien der Hodegetik oder Methodik des academischen Studiums und Lebens, 3. Aufl. – Jena.